Sanierung der Heizungsanlage
des Humboldt-Gymnasiums in Gifhorn

Der neue Verteiler in der Heizzentrale
neuer Verteiler Nach etlichen Heizungsausfällen und Wasserverlusten im Heizungsnetz war eine Heizungssanierung im Humboldt-Gymnasium Gifhorn nicht mehr zu verhindern. Um eine kostengünstige aber gleichzeitig auch wirkungsvolle, sowie technisch hochwertige Anlage mit leichter Bedienbarkeit zu erhalten, wurden die alten Heizkörper weitestgehend wiederverwendet, neue Stahlrohre verlegt und zwei neue Heizkessel, ein Gaskessel mit Brennwertbefeuerung und ein Ölkessel eingesetzt. Weiterhin wurde das bestehende Fernleitungsnetz saniert, sowie die Warmwasserbereitung der Turnhalle durch eine neue, wirtschaftlicher arbeitende ersetzt. Die Heizkreise wurden besser organisiert neue Kesselanlage und erhielten separat regelbare Unterstationen. Zur Überwachung und besseren Bedienbarkeit wurde schließlich noch eine Computeranlage beim Hausmeister installiert. Mit Hilfe dieser Anlage ist es dem Hausmeister möglich, auf Knopfdruck die Temperatur in den Räumen der einzelnen Heizkreise zu verändern und zu überwachen. Gleichzeitig ist so die Überwachung für eventuelle Störfälle gegeben, da die Störfälle nicht nur beim Hausmeister auf dem Monitor angezeigt werden, sondern auch gleichzeitig von der Anlage der für die Wartung der Anlage beauftragten Fachfirma gemeldet werden. Durch diese Konzeption der Anlage kann garantiert werden, daß zukünftig kein Schüler mehr frieren bzw. wegen unzureichender Beheizung der Räume nach Hause geschickt werden muß. Zurück zur Referenzliste